Museen - Museums

Auf dieser Seite werden auf Achate, Jaspis und verkieselte Materialien spezialisierte Museen vorgestellt.

On this page we present museums specializing in agates, jasper and silicified materials.



Steinmuseum Csaterberg, Südburgenland, Österreich / Rock Museum Csaterberg, Austria

Seit 2004 gibt es am Csaterberg nahe Kohfidisch im Südburgenland ein kleines, aber sehenswertes Steinmuseum, in welchem ausschließlich Funde aus dem Gebiet des Csaterberges präsentiert werden. Hier kommen in Waldflächen und vor allem in den Weingärten diverse Süßwasseropale, gelegentlich mit eingeschlossenen Fossilien, aber auch sehr interessante verkieselte Hölzer und ganz selten ein schöner dunkelbrauner Landschaftsjaspis vor. 

Die Opale vom Csaterberg wurden bereits vom berühmten Botaniker und Arzt Carolus Clusius (Charles de l'Ecluse) (1526-1609) vor mehr als 400 Jahren (!) beforscht und beschrieben.  

Einige der schönsten Funde sind im Museum, welches vom Verein zur geologischen und mineralogischen Erforschung des Csaterberges betrieben wird, in sehr ansprechender Form ausgestellt. Das Museum befindet sich in einem Nebenraum des Gasthauses am Weinberg. Belegstücke von diversem Material vom Csaterberg können  kostengünstig erworben werden.

Die angeschlossene Vinothek lädt auch gleich zur Verkostung der schmackhaften Weine des Csaterberges ein. Aufgrund von gelegentlichen Ruhetagen wird empfohlen, vor einem geplanten Besuch im Gasthaus nachzufragen.

Mehr Infos auf https://www.csaterberg.at/index.php/de/

Steinmuseum Csaterberg. Kleincsater 10, 7512 Kohfidisch. 

Telefon: #43 3366 772 45. 

www.weingasthof.at

E-Mail: gasthof-zum-weinberg@aon.at

Öffnungszeiten: Ganzjährig. 8.00-22.00 Uhr

     

**********************************************


In 2004 there has been opened a small but interesting stone museum on the Csaterberg (Csater Mountain) near Kohfidisch in southern Burgenland, Austria, in which only finds from the area of the Csaterberg are presented. Here, in forest areas and especially in the vineyards, there is a deposit of various freshwater opals, occasionally with embedded fossils, but also very interesting silicified woods and very rarely a beautiful dark brown landscape jasper.

The opals from the Csaterberg were already researched and described by the famous botanist and doctor Carolus Clusius (Charles de l'Ecluse) (1526-1609) more than 400 years ago!

Some of the most beautiful finds from several collections are exhibited in the museum, which is operated by the Association of Geological and Mineralogical Exploration of the Csaterberg, in a very attractive form. The museum is located in a side room of the Gasthaus am Weinberg (Inn at the Vineyard). Reference specimens of various material from the Csaterberg area can be purchased inexpensively.

The attached vinotheque also invites you to taste the excellent wines of the Csaterberg. Due to occasional rest days, it is recommended that you check with the inn before a planned visit.

For additional information see https://www.csaterberg.at/index.php/de/


Csaterberg Stone Museum. Kleincsater 10, 7512 Kohfidisch. Telephone: # 43 3366 772 45. 

www.weingasthof.at

E-Mail: gasthof-zum-weinberg@aon.at


Opening times: all year round. 8am-10pm

 

 

 

 

Zwei Museen im Böhmischen Riesengebirgsvorland / Two museums in the Bohemian Krkonoše foothills

von / by Dr. Dieter Schwarz (text & photos)

 

Das Riesengebirgsvorland in Tschechien ist bekannt für seine vielen primären und sekundären Fundstellen wunderschöner Achate, Jaspisse und anderer Quarzvarietäten. Für den Sammler ist es auch heute noch eine landschaftlich äußerst reizvolle und fundreiche Region. Der Kontakt zu den einheimischen Sammlern ist hilfreich, um zielgerichtet Achate zu finden. Weitere Hinweise sind in diversen Publikationen zu finden, ob in alter, zum Teil deutschsprachiger Literatur, den aktuellen Kartierungen des Böhmischen Paradieses durch den Staatlichen Geologischen Dienst oder neuer tschechischer Literatur. Aus den vielen sehenswerten Museen und Ausstellungen des Riesengebirges und seines Vorlandes sollen zwei Häuser mit einer großen naturkundlichen Sektion den Achatsammlern empfohlen werden:

Museum des Böhmischen Paradieses, Turnov / Museum Českého ráje, Turnov



Von engagierten Bürgern der Stadt wurden in dem 1886 als regionale Einrichtung gegründeten Museum anfänglich Sammlungen zur Archäologie, Geschichte, Völkerkunde und Volkskunst zusammengetragen. Seit den 1930er Jahren orientierte sich das Museum verstärkt am Naturreichtum des Böhmischen Paradieses. 1974 wurde die Gemäldegalerie angebaut, die heute die Geschichte und Gegenwart des Bergsteigens und insbesondere die Kletterkunst im Elbsandsteingebirge präsentiert. In einem 2010 eröffneten Steinschneidehaus, der Kopie eines bis 1973 im Ort existierenden Hauses aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts werden die seit 1990 wiederhergestellten jahrhundertealten Beziehungen zwischen Idar-Oberstein und Turnov dokumentiert. 

Die Mineralogische Ausstellung zeigt heute die geologische Entwicklung des Böhmischen Paradieses mit seinem Mineralien- und Fossilienreichtum. Die Achate, Jaspisse, phanerokristallinen Quarze und verkieselten Hölzer sind fundort- und bildungszeitlich sortiert. Daneben ist die Systematik neu gestaltet. Die von dem bekannten Sammler Petr Machek (1937-2018) facettgeschliffenen Citrine, Bergkristalle und Rauchquarze tschechischen Ursprungs sind ebenso zu bewundern wie die in der 1. Etage gezeigten Achate aus der in den letzten Jahren erworbenen Sammlung des Arztes MUDr. J. Šolc aus Turnov, der im vorigen Jahrhundert auch die Beschäftigten der umliegenden Steinbrüche betreute.   

Die auf Schmuck- und Edelsteine der Region ausgerichtete Ausstellung ist heute passend mit der Geschichte der Schmucksteinverarbeitung und Goldschmiedekunst, einer Granatschatzkammer und klassischem als auch modernem Schmuck aus internationalen Symposien unter der Beteiligung der 1884 gegründeten Schmuckmacherfachschule Turnov, der heutigen Mittleren Kunstgewerbeschule verbunden.

Adresse: 51101 Turnov, Skálova 71, Kurator der Sammlung Mineralogie, Geologie und Petrographie: Mgr. Jan Bubal.

Internet: https://www.muzeum-turnov.cz/de/



***************************************


The museum, founded in 1886 as a regional institution, initially brought together collections on archeology, history, ethnology and folk art by committed citizens of the city. Since the 1930s, the museum has increasingly focused on the natural wealth of the Bohemian Paradise. In 1974 the picture gallery was added, which today presents the past and present of mountaineering and in particular the art of climbing in the Elbe Sandstone Mountains. In a stone cutting house opened in 2010, a copy of a house from the beginning of the 19th century that existed in the village until 1973, the centuries-old relationships between Idar-Oberstein and Turnov, which have been restored since 1990, are documented. 

Today the mineralogical exhibition shows the geological development of the Bohemian Paradise with its wealth of minerals and fossils. The agates, jasper, phanerocrystalline quartz and silicified woods are sorted by location and time of genesis. In addition, the system has been redesigned. The facet-cut citrines, rock crystals and smoky quartz of Czech cutted by the well-known collector Petr Machek (1937-2018) can be admired as well as the agates from the collection of doctor MUDr. J. Šolc from Turnov, who in the last century also looked after the workers in the surrounding quarries. 

The exhibition, which focuses on jewelery and precious stones from the region, is today appropriately linked to the history of jewelery processing and goldsmithing, a garnet treasure trove and classic as well as modern jewelery from international symposia with the participation of the Turnov School of Jewelery, founded in 1884, today's Middle School of Applied Arts. 

Address: 51101 Turnov, Skálova 71, curator of the Mineralogy, Geology and Petrography Collection: Mgr. Jan Bubal. 

Internet: https://www.muzeum-turnov.cz/de/


 


Museum Turnov.
Steinschneidehaus / Stone cutting house.
Levin.
Levin.
Zelecnice
Sternquarz / Star quartz. Strážník near Peřimov.

Doubravice.

Schatzkammer des Städtischen Museums Nová Paka, Tschechische Republik / Klenotnice drahých kamenů Nová Paka / Treasury of the Nová Paka City Museum, Czech Republic



1908 wurde das Städtische Museum in Nová Paka durch das Engagement interessierter Bürger mit ihren Sammlungen zur Geschichte der ansässigen Volksgruppen und der umgebenden Natur gegründet. Das separate Gebäude der Schatzkammer nahm 1996 die naturkundlichen Sammlungen des Museums auf. Im Erdgeschoss wird die Erdgeschichte in hoher didaktischer und methodischer Qualität mit ausgewählten fossilen Belegen aus dem Permokarbon (Araukarien, Schachtelhalme, Farne, Bärlappe) und der Kreidezeit, als auch die Mineralvielfalt in den anstehenden Vulkaniten und den quartären Ablagerungen anschaulich vorgestellt. Der längste verkieselte Baumstamm (8,20 m) liegt in einer Vitrine vor dem Sucharda-Haus, dem Hauptgebäude des Museums. Insgesamt spürt man das wissenschaftliche Wirken des „Holzspezialisten“ RNDr. V. Mencl. In der ersten Etage der Schatzkammer erwartet den Besucher eine einzigartige Achatsammlung, die durch private Leihgaben und Geschenke der hiesigen Sammler ergänzt wird. Alle bekannten Fundorte vom Berg Jeschken (Ještěd) bis zum entfernt gelegenen Braunau (Broumov) werden mit ästhetisch sehr ansprechenden Achaten belegt. In der obersten Etage sind Exponate des regionalen Spiritismus des Riesengebirgsvorlandes – eine europaweit einzigartige Ausstellung – zu besichtigen. Das Informationszentrum im Eingangsbereich hat ein großes Angebot kostenfreier Faltblätter und Karten. Empfohlen werden sollte in dem Zusammenhang der käuflich zu erwerbende kleine Katalog mit sehr gutem Bildmaterial von V. Mencl und J. Bajer (2016): Drahé kameny z Klenotnice.

Adresse: 50901 Nová Paka, ul. F.F.Procházky 70, tschechische Republik. Leiter der Schatzkammer: RNDr. V. Mencl, PhD.

Internet: https://muzeum.cz/muzeum/klenotnice-drahych-kamenu/

***********************************************

The Municipal Museum in Nová Paka was founded in 1908 through the commitment of interested citizens with their collections on the history of the local ethnic groups and the surrounding nature. The separate building of the treasury housed the museum's natural history collections since 1996. On the ground floor, the history of the earth is vividly presented in high didactic and methodical quality with selected fossil evidence from the Permocarbon (araucarias, horsetail, ferns, clubmoss) and the Cretaceous period, as well as the mineral diversity in the upcoming volcanic rocks and the Quaternary deposits. The longest silicified tree trunk (8.20 m) lies in a showcase in front of the Sucharda House, the main building of the museum. Overall, you can feel the scientific work of the "wood specialist" RNDr. V. Mencl. A unique agate collection awaits the visitor on the first floor of the treasury, complemented by private loans and gifts from local collectors. All known sites from the mountain Jeschken (Ještěd) to the distant Braunau (Broumov) are covered with aesthetically very appealing agates. On the top floor, exhibits of the regional spiritualism of the Krkonoše foothills - an exhibition that is unique in Europe - can be viewed. The information center in the entrance area has a wide range of free leaflets and maps. In this context, the small, commercially available catalog with excellent pictures by V. Mencl and J. Bajer (2016): Drahé Kameny z Klenotnice should be recommended.

Postal address: 50901 Nová Paka, ul. F.F.Procházky 70, Czech Republic. Head of Treasury: RNDr. V. Mencl, PhD.

Website: https://muzeum.cz/muzeum/klenotnice-drahych-kamenu/

Schatzkammer / Treasury
Paläobotanische Exponate / Paleobotanical exhibits
Kieselholz / Petrified Wood
Doubravice
Zeleznice
Levin (Bildausschnit / Detail)

Abschließender Hinweis / Final Note

Seit Jahren zeigen einheimische Sammler in den Sommermonaten (Anfang Juli bis Anfang September) ihre regionalen Mineralien- und Fossilienschätze im Heimatmuseum am Marktplatz von Lomnice nad Popelkou und die Mitglieder des Mineralklubs Kozákov 82 zur gleichen Zeit in der ehemaligen Schule in Radostná pod Kozákovem, einem Ortsteil von Lestkov unterhalb des Kozákov ihre überwiegend neuen Achate der letzten Saison in zwei Klassenräumen. Erstaunlich, was immer noch an Form- und Farbvielfalt gefunden wird. Achate und andere Fundstücke werden neben  Literatur zum Verkauf angeboten, und für Besucher mit tschechischen Sprachkenntnissen oder viel Phantasie besteht immer die Möglichkeit, mit einem stets anwesenden Mitglied der Fachgruppe zu fachsimpeln und neue Hinweise zu erhalten.  

Erwähnt werden sollte noch die Galerie Ametyst – Minerály – acháty Českeho ráje von RNDr. Z. Patzelt in Karlovice-Sedmihorky, direkt an der Straße von Turnov nach Jičín. 

***********************************************************************************

For years, local collectors have been showing their regional mineral and fossil treasures in the local museum on the market square of Lomnice nad Popelkou in the summer months (beginning of July to beginning of September), as well as the members of the Mineral Club Kozákov 82 at the same time in the former school in Radostná pod Kozákovem, a district of Lestkov below Kozákov. It's amazing what is still found in terms of the variety of shapes and colors. Agates and other finds are offered for sale alongside literature, and visitors with a knowledge of the Czech language or a lot of imagination always have the opportunity to talk shop with a member of the specialist group who is always present and receive new information.

The Ametyst - Minerály - acháty Českeho ráje gallery by RNDr. Z. Patzelt in Karlovice-Sedmihorky, directly on the road from Turnov to Jičín should finally also be mentioned.

Dr. Dieter Schwarz


 


Achatmuseum Rudno, Polen - Rudno Agate Museum, Poland


Das Achatmuseum in Rudno liegt etwa 40 Kilometer westlich von Krakau in Polen. Es wurde im Jahr 2020 von Witold Koprucha gegründet. Für kleine Sammlergruppen wurden darüber hinaus Sammel- und Grabungsmöglichkeiten auf den verlassenen Halden vorbereitet. Auch die Bearbeitung der Steine (Sägen, Schleifen, Polieren) ist möglich und soll vor allem Kinder, Jugendliche und Familien für das Thema nachhaltig begeistern.

Viele der besten Achate aus Rudno, die man im Museum bewundern kann, sind auf über 50 Seiten in dem 2020 erschienenen Buch “Agates from Kraków Vicinity” abgebildet. 


Mehr Infos auf der Website www.muzeumagatowwrudnie.com


**********************************************


The Agate Museum in Rudno is located about 40 kilometers west of Krakow in Poland. It was founded in 2020 by Witold Koprucha. For small groups of collectors, collecting and digging opportunities have also been prepared on the abandoned mine dumps. Processing of the stones (sawing, grinding, polishing) is also possible and should above all inspire children, young people and families for the topic.

Many of the best agates from Rudno that can be admired in the museum are shown on over 50 pages in the book “Agates from Kraków Vicinity”, which has been published in 2020.

More infos on the website www.muzeumagatowwrudnie.com


Dietrich Mayer

Rudno. 7 cm. Witold Koprucha collection. Wojciech Tchórzewski photo.